Save 20% on accredited ISO 27001 course exams.
Limited-time offer – ends February 29, 2024
Use promo code:
EXAM20

Der Umgang mit BCM-Skeptikern

Haben Sie jemals etwas gehört wie „es kann nicht durchgeführt werden“, „es hat keinen Sinn“, oder „es ist nutzlos, wenn eine größere Katastrophe eintritt“? Falls Sie betriebliches Kontinuitätsmanagement umgesetzt haben, so ist dies wahrscheinlich der Fall. Natürlich würde eine solche Haltung Ihr Projekt nicht voranbringen. Daher folgen einige Vorschläge, wie man mit solchen Leuten umgeht.

„Falls eine größere Katastrophe eintritt, werden wir nichts tun können“

Dies ist wahrscheinlich das häufigste Gegenargument. Nun, das kann stimmen, sofern Sie Ihre Strategie des betrieblichen Kontinuitätsmanagements und Ihre Pläne des betrieblichen Kontinuitätsmanagements nicht unter Berücksichtigung aller möglichen Szenarien erstellt haben. Sollten Sie dies jedoch gemacht haben, dann können Sie entgegnen, dass Sie einen alternativen Standort vorbereitet haben, der für jede Art von Katastrophe weit genug entfernt ist, dass Sie eine Sicherungskopie der Daten vorgenommen haben, dass es einen Ersatz für jeden Mitarbeiter des Unternehmens gibt, dass Sie alternative Anbieter für jede kritische Dienstleistung haben usw.


„Falls ein Atomkrieg ausbricht, wird es nicht funktionieren“

Nun, sofern Sie kein militärischer Lieferant sind, spielt das keine Rolle, oder? Grundsätzlich hätte Ihr Unternehmen bei dieser Art von Katastrophenszenarien keinen Zweck mehr.

„Es hat keinen Sinn“

Beten Sie einfach, dass Sie nie wieder betriebliches Kontinuitätsmanagement brauchen auch ohne Erwähnung der bekannten Beispiele wie der 11. September oder Hurrikan Katrina reicht es schon, zu fragen, ob Sie jemals einen Stromausfall erlebt haben? Oder ist Ihr Server ausgefallen? Oder vielleicht ein PC mit wichtigen Daten? Haben Sie jemals von einem Gebäude gehört, das vollständig abgebrannt ist? Es reicht aus, die Schlagzeilen einer Zeitung zu lesen, um zu verstehen, dass diese Dinge jedem passieren können.

„Wir tun dies nur, um den Auditor zufriedenzustellen“

Falsche Priorität. Wenn Sie es richtig machen, werden Sie sich selbst schützen, und als Folge dessen wird Ihr Auditor zufrieden sein.

„Wir können nicht alle Vorfälle voraussehen“

Das stimmt, zumindest am Anfang. Aber wenn Sie Ihre Risikoeinschätzung wichtig durchführen, nutzen Sie Literatur und verschiedene Ressourcen und prüfen die Einschätzung. Die Chancen stehen gut, dass Sie rechtzeitig in der Lage sind, auf alle möglichen Risiken einzugehen. Sobald Sie diese kennen, können Sie Ihre Antwort vorbereiten.

„Im Notfall werden die Menschen nach ihren Familien schauen, nicht nach dem Unternehmen.“

Auch wahr. Wer würde im Falle eines Erdbebens nicht zuerst seine/ihre Familie anrufen, ob sie alle gesund sind? Aber wenn Sie sehr sorgfältig planen, wer nach einem Vorfall direkt nach Hause gehen kann und wer bleiben und die Situation lösen muss, wenn Sie sich um die Familie der bleibenden Mitarbeiter kümmern (z. B. durch Zuweisung eines anderen Mitarbeiters für diese Aufgabe), dann haben Sie dieses Problem vermutlich gelöst.

„Menschen werden in Krisensituationen irrational reagieren“

Definitiv wahr. Aber wenn Sie Ihre Mitarbeiter (und Lieferanten/Partner) regelmäßig schulen, und wenn Sie Ihre Pläne für betriebliches Kontinuitätsmanagement üben, dann werden sie sich an Stresssituationen gewöhnen, und reagieren wahrscheinlich richtig, falls solche Situationen auftreten.

Wenn Sie ähnliche Projekte bereits umgesetzt werden, dann wissen Sie, wie wichtig die Sensibilisierung ist. Wenn Ihre Kollegen den Zweck solcher Projekte nicht erkennen, werden Sie bei der Umsetzung große Schwierigkeiten erleben. Nicht zu vergessen, dass Ihr Projekt insgesamt scheitern könnte – darum müssen Sie daran denken, rechtzeitig Bewusstsein zu schaffen.

Sehen Sie sich dieses Webinar Developing the business continuity strategy according to ISO 22301 an, das erklärt, wie Sie sich auf verschiedene Störungsszenarien vorbereiten können.

Advisera Dejan Kosutic
Autor
Dejan Kosutic
Leading expert on cybersecurity & information security and the author of several books, articles, webinars, and courses. As a premier expert, Dejan founded Advisera to help small and medium businesses obtain the resources they need to become compliant with EU regulations and ISO standards. He believes that making complex frameworks easy to understand and simple to use creates a competitive advantage for Advisera's clients, and that AI technology is crucial for achieving this.

As an ISO 27001 and NIS 2 expert, Dejan helps companies find the best path to compliance by eliminating overhead and adapting the implementation to their size and industry specifics.
Connect with Dejan: