• (0)
    ISO-14001-blog

    ISO 14001 Wissensbasis

    ISO 14001 Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr

    Was ist für ISO 14001 erforderlich, wenn im Abschnitt 4.4.7 Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr behandelt wird? Die Frage ist für viele Implementierer der Norm oft problematisch. Offensichtlich besteht die Notwendigkeit, Pläne für die Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr zu haben, doch wo beginnt man? Welche Art von Notfällen muss man adressieren? Wie gründlich müssen Ihre Pläne sein? Lesen Sie weiter für eine Antwort auf diese Fragen und finden Sie mehr über das Warum und das Wie heraus.

    Sehen Sie sich zuerst Ihre Umweltaspekte an

    Wenn eine Notfallsituation eintritt, in der negative Umweltbelastung ausgelöst wird, muss das Unternehmen grundsätzlich Pläne zur Behandlung dieser Situation bereit haben, um Umweltschäden zu vermeiden oder zu reduzieren. Um zu entscheiden, welche Situationen zu erwarten sind, sieht man sich am besten die Umweltaspekte an, die Sie zuvor bei Ihrer Implementierung von ISO 14001 identifizieren. Es gibt einige Dinge, die in den Umweltaspekten identifiziert werden, die dabei helfen können; eine vollständige Erklärung dieses Prozesses siehe Environmental aspect identification and classification.

    Die Auswirkung – Da Umweltaspekte jeden Teil Ihrer Unternehmensaktivitäten betreffen, die mit der Umwelt interagieren könnten, entweder positiv oder negativ, ist wichtig festzustellen, wie sich der Aspekt auswirkt. Natürlich müssen Sie keine Pläne für die Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr machen, wenn die Auswirkung auf die Umwelt positiv ist – nur wenn sie negativ ist.

    Kontrolle – Teil der Identifizierung ist aufzuzeigen, ob Sie den Aspekt kontrollieren oder lediglich einen Einfluss darauf haben. Das ist wichtig, da Sie die Kontrolle über den Aspekt haben müssen, um einen Notfallplan und die Reaktion darauf zu erstellen.

    Signifikanz – Das ist wahrscheinlich der hilfreichste Teil der Aspekte-Identifizierung, wenn es darum geht, die Notwendigkeit für eine Notfallvorsorge zu identifizieren. Wurde der Aspekt als signifikant identifiziert, wie zum Beispiel die Möglichkeit eines Großbrandes in einem Prozess, dann ist das ein Hinweis, dass Sie einen Notfallvorsorgeplan bereit haben müssten, sollte Brennstoff austreten. Wenn der Brand klein wäre und der brennende Brennstoff hätte nur geringe Auswirkung auf die Umwelt (wie zum Beispiel brennender Alkohol und keine Gummireifen), dann wurde der Aspekt vielleicht nicht als signifikant identifiziert und ein Notfallplan ist vielleicht nicht notwendig (oder wäre simpler als ein Plan für einen Großbrand).


    Was wird in der Notfallplanung benötigt?

    Die erste erforderliche Sache ist, ein Verfahren zu haben, wie die potentielle Notfallsituation identifiziert wird. Dieses Verfahren kann dokumentiert sein, oder auch nicht, wie jeweils vom Unternehmen festgelegt, muss jedoch adäquat angewendet werden, so dass es von den zutreffenden Mitarbeitern, die es anwenden müssen, verstanden wird. Danach müssen Sie entscheiden, indem Sie das Verfahren anwenden, welche potentielle Situation besteht. Nach der Entscheidung, welche potentielle Notfallsituation, einschließlich potentieller Unfälle, die sich auf die Umwelt auswirken könnten, Sie haben, müssen Sie entscheiden, wie Sie darauf reagieren werden.

    Wie oben angeführt, sollte die Reaktion gleichwertig dazu sein, wie signifikant die Situation sein könnte. Pläne für eine große Freisetzung von potentiell schädlichen Chemikalien (wie zum Beispiel Auskippen eines Fasses mit Säure) könnten mit sich bringen, dass man Materialien zur Hand haben muss, die ermöglichen, dass man den Überlauf eindämmt und reinigt – dazu gehört auch das Vorhandensein von Atemschutzgeräten, Schutzkleidung und ein Team kompetenter und geschulter Personen, welche den Überlauf sicher, mit minimaler Umweltauswirkung, entfernen können. Umgekehrt können Pläne für einen geringen Austritt einer meist harmlosen Chemikalie (wie zum Beispiel sehr kleine Flaschen mit Alkohol) weniger detailliert und mit wendiger Sicherheitsbedenken ausgelegt werden.

    Nach der Entscheidung, wie reagiert wird, muss diese Reaktion so dokumentiert werden, dass sie angewendet und verstanden werden kann. Das wiederum muss kein dokumentiertes Verfahren sein, muss jedoch in einem solchen Format sein, dass jene in der Organisation, die es benötigen, es folgerichtig anwenden können. Das Verfahren muss periodisch überprüft werden und, wenn nötig, überarbeitet werden, um sicherzustellen, dass Sie einen Plan haben, der gleichbleibend funktioniert.

    Schließlich verlangt die Norm, dass diese Pläne angewendet werden, wen nein tatsächlicher Notfall auftritt, was natürlich der Grund ist warum sie hat. Nach einem tatsächlichen Störfall ist auch eine wichtige Zeit, die Verfahren für irgendwelche Fehler oder Verbesserungen, die nötig sein könnten, zu überprüfen. Abhängig von der Signifikanz der Auswirkung, wird auch verlangt, die Verfahren wo und wann Sie können zu testen (wie zum Beispiel einen vorgegebenen Überlauf zu haben und zu reagieren, als wäre es ein echter Überlauf).

    Allzeit bereit sein, um Ihr Risiko für Umweltschäden zu reduzieren

    Einer der Hauptgründe, warum Unternehmen ein ISO 14001-Umweltmanagementsystem implementieren, die Umweltrisiken im Zusammenhang mit den Aktivitäten des Unternehmens zu kontrollieren. Die Umweltaspekt-Identifizierung bietet eine Risikobewertung und Management und die Notfallvorsorge bietet die Gewissheit, dass Sie in der Lage sein werden zu reagieren, sollte das Risiko auftreten und ermöglicht Ihnen, die Umweltauswirkungen Ihrer realisierten Risiken zu reduzieren. Das ist der Sinn und Zweck der Implementierung eines Umweltmanagementsystems.

    Verwenden Sie die Conformio Compliance und Cybersicherheitsplattform, damit Sie alle Ihre Umweltvorfälle verfolgen und abwickeln können.

    Advisera Mark Hammar
    Autor
    Mark Hammar
    Mark Hammar is a Certified Manager of Quality / Organizational Excellence through the American Society for Quality, and has been a Quality Professional since 1994. Mark has experience in auditing, improving processes, and writing procedures for Quality, Environmental, and Occupational Health & Safety Management Systems, and is certified as a Lead Auditor for ISO 9001, AS9100, and ISO 14001.